Ävver d'r Dom bliev ston

Aktuelles

Wegen Corona gibt es bis auf weiteres keine Auftritte unseres Chors.

 

 

Doch konnten wir die kurzfristige Einladung zu einem Gartenkonzert annehmen.

Gartenhofkonzert im Wöllner-Stift

Mit dem Lied„ Schön dat Do do bes, mir han uns lang schon nit mih gesinn…“begrüßte der „Chor der Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch e.V.“  die Bewohner des Wöllner – Stifts in Rösrath-Hoffnungsthal. Dick verpackt in warme Jacken warteten sie gespannt im Innenhof  auf das Mitsingkonzert in kölscher Sproch.

Gabi Kruse-Jarres, hatte den Chor eingeladen, und freute sich über 50 Hausbewohner und, dass der Wettergott auch ab und zu  Sonnenstrahlen schickte.

Spätestens bei dem Ostermann-Potpourri, wie  „Däm Schmitz sing Frau es durchgebrannt…“öffneten sich auch die Fenster der Bewohner zum Garten , um den bekannten kölschen Liedern zu lauschen.

Aber dabei blieb es nicht!  Chorleiter Andreas Biertz am E-Piano und Herrmann Josef Ley mit dem Akkordeon, der auch die Moderation  übernommen hatte, verstanden es , die  kölsche Seele bei vielen zu wecken. Es wurde geschunkelt, mit Taschentüchern gewunken und nicht nur die Refrains mitgesungen.

Und dann erschien auch noch der Koch und tanzte nach“ Ming eetste Fründin“ von den Bläck Fööss zur Freude von Gästen und Chor.

Unter Applaus und mit“ Ävver dr Dom bliev stonn..“ verabschiedete sich der Chor nach eine Stunde und ließ frohe Gesichter zurück.  Er wurde anschließend vom Stift mit Zwiebelkuchen und Federweißen für das gelungene Konzert verwöhnt.

Für den Chor der Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch war es - nach Corona Ausbruch- wieder der erste Auftritt draußen im Freien. Wie alle anderen Chöre auch, freuen sich die Sänger über Proben- und Auftrittsorte an frischer Luft, solange das Herbstwetter noch mitspielt.

Die ehrenamtlichen Sängerinnen und Sänger versuchen mit ihrem großen Repertoire das kölsche Lebensgefühl in die Herzen des Publikums zu bringen. Sie sind begeistert, wenn die Gäste mitsingen. Kölsche Lieder verbinden alle Generationen, weil viele die Lieder von Kind an kennen. Durch Zuhören und Mitsingen wird auch so die kölsche Sproch erhalten und wieder verbreitet.

 

Ulrike H. Rohr

Pressesprecherin

Chor der Fründe vun der Akademie för uns kölsche Sproch e. v.

E-Mail uliro@t-online.de

Tel. 02234-2002310