Termine und Rückblicke

Januar 2017

Höösch Sitzung 3

finden die Höösch-Sitzung der KG Nix em Büggel im Brauhaus Sion statt. Treffpunkt ist für alle Karteninhaber individuell direkt im Brauhaus Sion, Unter Taschenmacher 5-7 
weitere Informationen findet Ihr hier.....

 

Höösch Sitzung 2

finden die Höösch-Sitzung der KG Nix em Büggel im Brauhaus Sion statt. Treffpunkt ist für alle Karteninhaber individuell direkt im Brauhaus Sion, Unter Taschenmacher 5-7 
weitere Informationen findet Ihr hier.....

 

Höösch Sitzung 1

finden die Höösch-Sitzung der KG Nix em Büggel im Brauhaus Sion statt. Treffpunkt ist für alle Karteninhaber individuell direkt im Brauhaus Sion, Unter Taschenmacher 5-7 
weitere Informationen findet Ihr hier.....

Führung in Sankt Severin

Herr Dr. Oepen führt durch die Ausgrabungen durch Sankt Severin mit Höhepunkt Schätze der Textilien aus dem frühen Mittelalter

Treffpunkt ist am 21. Januar um 11 Uhr vor Sankt Severin

Hüttentour

Neujahrswanderung

unsere Neujahrwanderung startete  diesmal im Königsforst zu einer sogenannten Hüttentour. Gleich nach dem Start  nach ca. 100m gab es einen Sektempfang. Nun ging es froh gelaunt auf die Strecke. Wir wanderten über die Hügelgräber zum Rather Weiher, weiter über den Bergmannspfad zum Monte Troodelöh. Nach einer kurzen Rast ging es weiter vorbei am Kettner Weiher zum Sühnekreuz. Jetzt mussten wir ein Stück bergauf zur alten Eisenbahnlinie  (Bergisch Gladbach nach Immekeppel )  bis zum alten Forsbacher Bahnhof.

Von nun an ging es bergab zur Wassertretstelle, wo unsere letzte Hüttenpause war. Die Schlusseinkehr vor Augen wanderten wir zum Heide Blick zum  verdienten Ausklang. 

Gestärkt machten wir uns im Dunkeln durch den Wald mit Taschenlampe auf den Heimweg. Alle waren begeistert.

Ordensabend der Großen Mülheimer Karnevalsgesellschaft

Auftritt mit Hindernissen

Das sollte am 7. Januar ein erster besonderer Auftritt für den Chor in der Mülheimer Stadthalle werden. Und das war es dann auch in jeder Hinsicht.

Die Lage auf den eisglatten Straßen war mehr als gefährlich. Einige Sängerinnen und Sänger haben entschieden, sicherheitshalber zu Hause zu bleiben. Das war vorsichtig und nachzuvollziehen.

Andere wiederum haben sich trotzdem auf den Weg gemacht und sind glücklicherweise heil in Mülheim angekommen. Zuerst Andreas und Hermann-Josef,  und dann kamen nach und  nach immer mehr, zum Teil auf Socken oder auch mit Spikes. Das war ein toller Einsatz.

Auf der Bühne standen dann zu sehr später Stunde außer Andreas und Hermann-Josef 31 Sängerinnen und Sänger und haben mit vollem Einsatz gegen die Unruhe im Saal angesungen. Wenn dann noch die Mikros mitgespielt hätten ...! 

Zum Glück hatten wir unsere Männer-Fan-Gruppe, die uns angefeuert und unterstützt hat.

Dadurch hatten wir eine Menge Spaß. 

Gefährlich wurde es wieder beim Verlassen der Halle, Eisglätte überall. Zum Glück sind nur einige wenige "op dat Föttche jefalle" und keiner hat sich ernsthaft verletzt. 

So sind wir mit viel Glück sicher ins neue Jahr gerutscht. Was soll uns jetzt noch passieren?

Fotos von Detlef Träbert